Wien: Neubauleistungen sorgen für erhöhte Leerstände an Büroräumlichkeiten

Wien: Neubauleistungen sorgen für erhöhte Leerstände an Büroräumlichkeiten

Nächstes Jahr wird zwar mit einer höheren Neubauleistung, gleichzeitig aber auch mit einer höheren Zahl an Leerständen spekuliert. Eugen Otto ist Geschäftsführer von Otto Immobilien und präsentierte am Montag den neuen Büro- und Investmentmarktbericht. „Die Zahlen zeigen, dass es dem Büromarkt sehr gut geht“, so Otto.

Die Erwartungen konnten bereits im dritten Quartal übertroffen werden

2016 wurden in Wien bislang 239.600 Quadratmeter an Büroflächen vermietet. „Unsere Erwartungen wurden bereits im dritten Quartal übertroffen“, so Alexander Fenzl, ein Experte für Gewerbeimmobilien. „Man schließt nun endlich an die ‚goldenen Jahre‘ vor der Krise an“, führte Fenzl weiter aus. Die bislang starke Vermietungsleistung werde auch noch für das vierte Quartal erwartet. Zu den wesentlichsten Anmietungen des heurigen Jahres werde das Einmieten der PwC im DC Tower erachtet; das Unternehmen mietete 14 Stockwerke. Die Anmietung habe auch enorme Auswirkungen auf die Preise gehabt. „Der CD Tower hat seit der Einmietung durch die PwC keinen Druck mehr“, so Fenzl.

50 Prozent der neugeplanten Quadratmeter sind bereits vermietet

Der Büromarktbericht beruht erstmals auf den Daten des Vienna Research Forums. Das Vienna Research Forum setzt sich aus den sieben größten Wiener Gewerbeimmobilienmaklern zusammen. In Wien gibt es derzeit 5,5 Millionen Quadratmeter an Büroflächen, die in acht Submärkten unterteilt werden. Die diesjährige Neubauleistung war jedoch in allen acht Submäkten gering: Gerade einmal 22.400 Quadratmeter konnten 2016 fertiggestellt werden; im vierten Quartal werde noch mit der Fertigstellung des neuen ÖAMTC-Hauptquartiers spekuliert. 2017 sollen jedoch wieder mehr Flächen – insgesamt um die 143.177 Quadratmeter – fertiggestellt werden. 50 Prozent sind bereits vorvermietet.

Der Quadratmeterpreis beträgt derzeit 13,75 Euro

Die Durchschnittsmieten sind leicht gestiegen und liegen derzeit bei 13,75 Euro/Quadratmeter. Aufgrund der Tatsache, dass 2016 nur ein geringeres Volumen fertiggestellt wurde, ist der Leerstand an Büroräumlichkeiten, der derzeit bei 5,8 Prozent liegt, leicht zurückgegangen. Der Leerstand wird aber, bezugnehmend auf die nächsten Jahre, abermals ansteigen. Fakt ist: Der Wiener Markt ist ein klassischer Umzugsmarkt; jene Flächen, die freigeworden sind, brauchen neue Mieter. 80.000 Quadratmeter sollen daher demnächst in Wohnungen umgewandelt werden. Auch Lene Kern, eine bekannte Investmentexpertin, ist von einer positiven Zukunft überzeugt. „Wir rechnen mit einem diesjährigen Volumen von rund 3 Milliarden Euro. Mitunter kann, weil noch nicht alle Verkäufe abgeschlossen sind, der Wert noch höher liegen“, so Kern.

Dem Wiener Büromarkt geht es so gut wie schon lange nicht mehr. Auch wenn 2016 nur wenige neue Flächen verbaut wurden, soll 2017 ein deutliches Plus an Neubauleistungen erfolgen. Auch wenn die Leerbestände wachsen, könnte die Tatsache, dass Büroräumlichkeiten zu Wohnungen umfunktioniert werden, die leerstehenden Quadratmeter beseitigen. Derzeit liegt der Mietpreis bei 13,75 Euro/Quadratmeter.